Corona-Krise Soforthilfe Update

Nach der Bayerischen Staatsregierung hat auch die Bundesregierung ein Soforthilfeprogramm für Betriebe und Freiberufler aufgelegt. Die Verzahnung der beiden Programme ermöglicht höhere Zahlungen für alle abgedeckten Betriebsgrößen.

Das Wichtigste in Kürze:

1. Die Höchstsummen der Zuschüsse wurden angepasst. Es gilt nun folgende Staffelung:

  • Unternehmen mit bis zu 5 Erwerbstätige bekommen maximal 9.000 Euro
  • Unternehmen mit bis zu 10 Erwerbstätigen bekommen maximal 15.000 Euro
  • Unternehmen mit bis zu 50 Erwerbstätigen bekommen maximal 30.000 Euro
  • Unternehmen mit bis zu 250 Erwerbstätigen bekommen maximal 50.000 Euro

 

2. Die Antragsstellung erfolgt nun ausschließlich digital über einen Online-Antrag unter https://soforthilfe-corona.bayern/. So soll eine schnellere Bearbeitung garantiert werden.

3. Wer bereits einen Antrag für die Bayerische Soforthilfe gestellt hatte, kann nun auch noch weitere Liquidität im Rahmen des neuen, abgestimmten Soforthilfeprogramms von Bund und Freistaat beantragen. Dies gilt es im digitalen Antrag zu vermerken.

4. Bei Betrieben mit bis zu 10 Beschäftigten gibt es eine neue Definition des Liquiditätsengpasses. Private Mittel müssen nicht zuvor ausgeschöpft werden. Eine existenzbedrohende Lage liegt dann vor, wenn die Einnahmen nicht mehr ausreichen, um die laufenden Betriebskosten zu decken. Hierzu ist eine 3-Monats-Prognose anzustellen.

Gerne können wir für Sie den voraussichtlichen Liquiditätsengpass berechnen und prüfen, ob Sie einen Anspruch auf (weitere) Soforthilfe haben. Weiterhin unterstützen wir Sie bei der Beantragung der Soforthilfe.

Nehmen Sie hierzu mit uns Kontakt auf.

Zurück