Unterstützungsmaßnahmen in der Corona Krise

Stundungs- und Herabsetzungsanträge der bayerischen Finanzämter

Der Freistaat Bayern hat einen eigenen Vordruck zu Stellung von Stundungs- und Herabsetzungsanträgen veröffentlicht. Mit diesem Formular soll ohne größere Einzelfallprüfung eine schnelle und unbürokratische zinsfreie und schnelle Stundung von anstehenden Steuerzahlungen sowie eine Herabsetzung der laufenden Vorauszahlungen für Einkommenssteuern, Körperschaftsteuern und Gewerbesteuermessbeträge ermöglicht werden.

Sollte daher in Ihrem Unternehmen ein akuter Liquiditätsengpass bestehen und eine Stundung zur Sicherung der Liquidität beitragen, sprechen Sie uns bitte an.

Soforthilfe für betroffene Unternehmen

Die Bayerische Staatsregierung hat seit heute ein Soforthilfeprogramm eingerichtet, das sich an Betriebe und Freiberufler richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.

Anträge können von gewerblichen Unternehmen und selbstständigen Angehörigen der Freien Berufe (bis zu 250 Erwerbstätige) gestellt werden, die eine Betriebs- bzw. Arbeitsstätte in Bayern haben.

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen und beträgt:

  • Bis zu 5 Erwerbstätige 5.000 Euro,
  • bis zu 10 Erwerbstätige 7.500 Euro,
  • bis zu 50 Erwerbstätige 15.000 Euro,
  • bis zu 250 Erwerbstätige 30.000 Euro (Teilzeitkräfte sind in Vollzeitäquivalente umzurechnen)

 

Der Förderantrag ist als Download auf der Website des Bayerischen Wirtschaftsministeriums sowie auf den Websites der sieben Bezirksregierungen und der Stadt München (= Bewilligungs- und Vollzugsbehörden) abrufbar und online ausfüllbar.

Der online ausgefüllte Antrag ist auszudrucken und zu unterschreiben und

  • als Scan oder Foto (jpeg-Datei) per E-Mail an die für den Antragsteller örtlich zuständige Bewilligungsbehörde zuzusenden
  • oder per Post an die für den Antragsteller örtlich zuständige Bewilligungsbehörde zuzusenden.

 

Örtlich zuständig ist die Bewilligungsbehörde, in deren Bezirk die Betriebstätte bzw. Arbeitsstätte des Antragstellers liegt.

Wichtig: Da es sich um Zuschüsse für Unternehmen handelt, die ins jeweilige Betriebsvermögen gezahlt werden, gehen wir derzeit davon aus, dass die Zuschüsse steuerpflichtig sein werden, es sei denn es ergeht eine Sonderregelung für die aktuellen Fälle. Ebenso ist davon auszugehen, dass die ausgezahlten Zuschüsse und die Einhaltung der Voraussetzungen im Nachgang durch die Behörden genau geprüft werden. Die Angaben im Antrag sind daher unbedingt vollständig und wahrheitsgemäß zu machen.

Bei neuen Entwicklungen erhalten Sie das nächste Update von uns, damit wir auch diese Krise gemeinsam bewältigen können. 

Kurzarbeitergeld

Die Erleichterungen zum Kurzarbeitergeld gelten nun rückwirkend ab dem 01.März.2020 und nicht wie zunächst geplant ab Anfang April 2020.

Zurück